Spendenprojekt: Wasser in der Wüste

Zur Jahreslosung 2018

Gott spricht:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offb 21,6

Vor wenigen Tagen ist eine Gruppe des EJW-Weltdienst von einer Reise in den Sudan zurückgekehrt. Ein kurzer Auszug aus dem Tagebuch:

35°C (und das ist noch kühl für diesen Ort). Wir fahren seit vier Stunden durch die Wüste im Nordsudan. Vor einer Stunde haben wir die geteerte Straße verlassen und holpern über Sand- und Steinpisten. Hier und da steht ein Busch oder wächst etwas Gras, aber die Landschaft ist karg, trocken, verschiedene gelb-braun-und grau-Töne überwiegen. Ab und zu sieht man eine kleine Ziegenherde oder einige Kamele, die von Kindern oder Männern gehütet werden.


Plötzlich taucht hinter einem Hügel ein unscheinbarer Brunnen auf: ein betoniertes Wasserauffangbecken mit Rinne und eine einfache Handpumpe. Zwei Jungs füllen Kanister und Gummischläuche und beladen einen Esel damit. Als Trichter dient eine abgeschnittene Plastikflasche.

Diesen Brunnen hat IAS (International Aid Service) im Auftrag und mit Spendengeldern des EJW-Weltdienstes vor wenigen Wochen gebohrt und gebaut. Die Partnerschaft besteht seit über 30 Jahren. 38 Meter tief muss der Brunnen sein, bis er sauberes Trinkwasser zu Tage fördert.

Die Menschen vom Beja-Stamm, die ein sehr einfaches Leben in der Wüste führen, sind sehr dankbar für diese Quelle. Früher mussten sie 12 Stunden mit den Kamelen laufen, um Wasser zu finden, heute brauchen sie noch 30 Minuten. Sie wohnen in kleinen Hütten, leben verstreut in der Wüste und ernähren sich hauptsächlich von den Produkten ihrer Tiere: Milch und Fleisch von Ziege und Kamel. Alles andere muss von weit her eingekauft werden. Die Männer tragen weiße weite Gewänder, die Frauen sind in farbenprächtige Tücher gehüllt.

Die Mitarbeiter von IAS schulen die Menschen der Umgebung in der Handhabung und Instandhaltung der Handpumpe, aber auch Hygiene und Gesundheit sind Themen für die Community. Ein paar Kilometer weiter, an einem Brunnen, der schon einige Monate besteht, haben sich so viele Menschen in der näheren Umgebung niedergelassen, dass eine Schule gegründet werden konnte. So führt das Wasser auch zu Bildung.
(Text und Bild: Daniela Salzer)

Für diese Menschen ist der Brunnen,
und damit das Wasser,
die Quelle des Lebens
mitten in der trockenen Wüste.

Unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende!

Spendenkonto:
Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
EJW-Weltdienst
Evangelische Bank (EB)
IBAN: DE24 5206 0410 0400 4054 85
BIC: GENODEF1EK1
Projekt-Nr. SUD100

Weitere Informationen: